Eröffnungsrede zum 25-Jährigen

Redner: 1. Vorsitzender Walter Gilleßen
Vorgetragen am 22.08.2008


Sehr geehrte Mitglieder, Freunde und Gäste!

Die Welt blickt in diesen Tagen nach China. Die Olympischen Spiele begeistern Millionen. Neben vielen attraktiven Sportarten spielt Tischtennis inzwischen eine bedeutende Rolle. Nicht zuletzt, weil im Land der Gastgeber nahezu 300 Mio. Menschen Tischtennis spielen. Die Deutsche Mannschaft hat im Halbfinale gegen Japan sensationell gespielt und damit Silber gewonnen. Die Silberne Medaille gegen China weiter zu veredeln war nicht mehr als ein Traum. Denn zu groß ist die Dominanz der chinesischen Spieler in der Tischtenniswelt. Wenn auch in unserem Land nicht ganz so viele Menschen Tischtennis spielen, so ist diese Sportart auch hierzulande sehr populär. Der Tischtennissport bildet den acht größten Verband in Deutschland.

Ich kann in aller Bescheidenheit sagen, in Alsdorf haben wir einen gewissen Anteil daran. Wir blicken heute mit Freude auf fünfundzwanzig Jahre Tischtennissport in Hoengen zurück. Wer hätte das damals, am 9. Mai 1983, bei der Gründung unseres Vereins, gedacht. Die Zeit ist wie im Fluge vergangen. Ich glaube, wir können mit Recht ein wenig stolz sein. Denn es ist nicht immer ganz einfach, ein Vereinsschiff durch die vielen Klippen und Wirren zu manövrieren. Ein solches Jubiläum gibt mir die Möglichkeit, die Geschichte und damit die Entwicklung des Vereins noch einmal Revue passieren zu lassen.

In der Saison 1983/1984 wurde die erste Mannschaft für die unterste Klasse, der dritten Kreisklasse gemeldet. Nach elf Aufstiegen in nur 16 Jahren spielten wir ab der Saison 1999/2000 in der 1. Bundesliga. Die deutsche Eliteklasse gilt gemeinhin als eine der stärksten in der Welt. Nach dieser sportlich sehr stürmischen Entwicklung, die unseren Verein durch kontinuierliche Aufstiege bis in die 1. Bundesliga führte, die den Verein 1999 den TT-Inter-Cup und im Jahre 2000 den ETTU-Europapokal gewinnen ließ.
Nur eine kleine Notiz am Rande: Der ETTU Europapokal ist dem UEFA-Cup im Fußball vergleichbar.

Mit dem Ende der Saison 2001/2002 ging die Ära des Profitums bei der TTG Hoengen zu Ende.Mit dem TTC Jülich bildete die TTG von 2002 bis 2007 eine Spielgemeinschaft in der 1. Bundesliga. Nunmehr sind wir seit 2002 wieder in die Niederungen des Tischtennissports zurückgekehrt.

Diese Normalität hat unser Verein mit seinen Jugendlichen, den anderen Mannschaften und der Hobbygruppe nie wirklich verlassen. Wir hatten nun auch wieder mehr Zeit, uns der überaus wichtigen Jugendarbeit intensiver zu widmen. Nicht nur um eigene gute Nachwuchsspieler zu bekommen, sondern auch um jungen Menschen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten. Ein Beitrag zur Stärkung unserer Demokratie.

So spielten im Jubiläumsjahr, der Saison 2007/08, die 1. Mannschaft in der Landesliga, die 2. in der Bezirksliga, die 3. in der 1. Kreisklasse, die 4. in der 2. Kreisklasse und die 5. Herrenmannschaft in der 3. Kreisklasse. Die Damenmannschaft absolvierte ihre Spiele in der Kreisliga.

Unser besonderer Stolz sind die vier erfolgreichen Jugendmannschaften. So spielten die Jungen in der Kreisliga und 1. Kreisklasse sowie die Schüler in der Kreisliga und der 2. Kreisklasse.

Im April 2008 wurde die Bushido-Abteilung bei der TTG aufgenommen.

Die meisten unserer ca. 240 Mitglieder sind in den Orten der ehemaligen Gemeinde Hoengen mit Begau, Blumenrath, Hoengen, Mariadorf und Warden und in der Broicher-Siedlung zu Hause.

So sind im Jahre 2008 registriert:

•  45 aktive Herren,
•  15 Hobbyspielerinnen und -spieler,
•  56 Mädchen und Jungen, in der 1991 gebildeten Jugendabteilung
•  10 Bushido-Sportler und
•  ca. 110 inaktive Mitglieder.

Stolz auf diesen sportlichen Werdegang und die gemeinsame Vergangenheit können all die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Gönner sein, die diesen Weg durch ihre stetige Arbeit ebneten und durch ihre großzügigen Spenden ermöglichten.

Eine derartige Entwicklung hatten die 54 Personen der Gründungsversammlung sicher nicht erwartet, als sie unseren Verein aus der Taufe hoben. Diese sportlichen Erfolge mit den Aufstiegen bis in die erste Bundesliga, dem Gewinn des ETTU-Europapokals (Nancy-Evans-Cup) und des TT-Inter-Cup, konnten sie in den kühnsten Träumen nicht vorhersehen. Jeder der damals Beteiligten dachte sicherlich primär an ein beschauliches Tischtennis-Spielchen in der 3. Kreisklasse, die Optimisten vielleicht an die erste Meisterschaft.

Unser größter Dank gehört daher zu allererst den Gründungsvätern Willy Fuchs und Wolfgang Slowig, die durch ihre Initiative das Tischtennisspiel in Hoengen ins Leben riefen und die Vereinsgründung maßgeblich betrieben.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

ich möchte mich bei der Stadt Alsdorf dafür bedanken, dass sie uns seit nunmehr 25 Jahren die Turnhalle Jahnstr. zur Verfügung stellt. Diese Halle ist unsere sportliche Heimstätte geworden. Hier spielten wir in der 3. Kreisklasse, aber auch bis zur 1. Bundesliga und hoffentlich können wir mit Unterstützung der Stadt Alsdorf diese Halle noch viele weitere Jahre nutzen. Zumal, mit unserem Klubheim eine Stätte des Miteinanders von jung und alt geschaffen wurde.

Sehr geehrte Mitglieder, Freunde und Gäste

freuen wir uns auf das silberne Jubiläum der Tischtennis-Gemeinschaft Rot-Schwarz Hoengen. Lasst uns dieses Ereignis heute und morgen so richtig feiern, damit die Sport-Gemeinschaft gefestigt wird und zusammensteht, aber auch, dass die Bindung zwischen den Alsdorf-Hoengener Vereinen durch unser Fest gestärkt wird.

Unser Verein kann mit Zuversicht in die Zukunft schauen und dabei mit Stolz auf seine Vergangenheit zurückblicken. Uns wünsche ich heute Abend und bei der morgigen Veranstaltung viel Spaß. Ich freue mich, sie alle im Namen der TTG Hoengen willkommen zu heißen.  

Zum Abschluss bitte ich sie, aufzustehen, die Gläser zu erheben und mit mir anzustoßen ,
•  auf den Sport,
•  auf die Vereine,
•  auf die TTG.

Zum Wohle!!