Kurzfassung der Chronik aus Anlaß des 10-jährigen Bestehens
der Tischtennis-Gemeinschaft Rot-Schwarz Hoengen


Heute vor 3862 Tagen, genau am 9. Mai 1983, wurde die Tischtennis-Gemeinschaft Rot-Schwarz Hoengen gegründet

Als in Hoengen neben der Grundschule eine Mehrzweckhalle er richtet wurde, hat unser Sportkamerad Willy Fuchs die Initiative zur Gründung eines Tischtennis-Vereins in Hoengen ergriffen.

Nachdem die neue Mehrzweckhalle errichtet war, wandte sich Willy Fuchs an die Stadt Alsdorf für die Bereitstellung von vier Hallenstunden pro Woche. Dieser Bitte ist die Stadt Alsdorf auch sehr schnell nachgekommen, wobei sie allerdings zur Bedingung machte, daß ein Tischtennis-Verein in Hoengen zu gründen sei.

Daraufhin erfolgte die Vereinsgründung am 9.Mai 1983. Um eine Namensähnlichkeit zu dem bereits bestehenden Tischtennis-Club Alsdorf zu vermeiden, entschieden die bei der Gründungsversammlung anwesenden 54 Teilnehmer, dem Verein den Namen „Tischtennis-Gemeinschaft Rot-Schwarz Hoengen“ zu geben

Schon bald stellte sich heraus, daß die Vereinsgründung bei der Bevölkerung in Hoengen, Mariadorf und auf der Begau gut ankam, da der Verein bereits Ende Mai 1983 74 Mitglieder hatte und für den Spielbetrieb für die Saison 1983/84 vier Herren-, eine Mädchen-, eine Jugend- und eine Schülermannschaft zu Meisterschaftsspielen anmeldete.

Aufgrund stetig steigender Mitgliederzahlen fanden wir dann bis zum heutigen Tage eine Bleibe in der Turnhalle Jahnstraße. Am 16. März 1984 stellte sich unser Verein der Öffentlichkeit und der Stadt offiziell vor.

Dazu hatte der Verein die Austragung des Bundesligaspiels zwischen Simex Jülich und Vahr Bremen in der Mehrzweckhalle übernommen. Diese Veranstaltung wurde vor rd. 600 Zuschauern zu einem sportlichen Großereignis in Hoengen.

Erfreulich für den Verein war, daß die 1. Herrenmannschaft sofort den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse, sprich 2. Kreisklasse, geschafft hat.
Zu diesem ersten großartigen Erfolg hatten die Spieler Rolf Ervens, Willi Emundts, Edi Hilgers, Jürgen Ophoven und Willy Fuchs beigetragen

In den darauffolgenden Jahren wurden weitere großartige sportliche Erfolge erzielt, auf die ich allerdings wegen der Kürze der Zeit nicht im einzelnen eingehen möchte.
Besonders erwähnen möchte ich aber, und dies ganz besonders, daß der Verein großen Wert auf die Arbeit mit Jugendlichen und Schülern legte.
So wurde die erste' Schülermannschaft in der Saison 1985/86 Kreis- und Bezirksmeister und nahm anschließend an der Westdeutschen Tischtennis-Mannschaftsmeisterschaft teil.

Anfang des Jahres 1987 hat der Verein die „Ersten Offenen Stadtmeisterschaften von Alsdorf“ durchgeführt, die danach regelmäßig zur Austragung kamen. Dieses Turnier ist weit über die Grenzen des Kreises Rur-Wurm hinaus bekannt.

Auch in den folgenden Jahren stellten sich beträchtliche Sporterfolge ein, die letztlich dazu führten, daß die
1. Herrenmannschaft in der jetzt laufenden Saison in der Oberliga spielt. Mit etwas Glück kann die 1. Mannschaft den Aufstieg in die Regionalliga erreichen

Abschließend glaube ich sagen zu können, daß der Verein stolz sein kann, was er in den ersten zehn Jahren seines Bestehens geleistet hat. Diese Erfolge waren jedoch nur möglich, weil sich zahlreiche Vereinsmitglieder bereit erklärt haben, im Verein mitzuarbeiten

An dieser Stelle möchte ich es auch nicht versäumen, dem Rat und der Stadtverwaltung Alsdorf für die bisher erbrachte gute Zusammenarbeit zu danken und spreche auch hiermit die Hoffnung aus, daß dies in der Zukunft auch weiterhin so bleibt


Autor Wolfgang Slowig, 1993
Veröffentlicht durch Walter Gilleßen, 2009